Die Geschichte der Vereinigung 1983 - heute

 

1983 - 1990 Wolfgang Bauernschmitt: Fan-Club Entwicklung von 8 auf 16

 

Der 1. Vorsitzender von den Bayernfans aus Oberlangheim (Ldk. Lichenfels) Wolfgang Bauernschmitt hatte im Jahre 1983 eine Vision, mehrere Fanclubs aus dem oberfränkischen Raum zu einem Verbund zusammenzuführen. Im Vorfeld wurde er von vielen Seiten über sein Vorhaben belächelt, dass dies nie funktionieren würde und das es zu diesem Zeitpunkt nichts Vergleichbares unter den damaligen Fanclubs des FC Bayern München gab. Doch wer den Wolfgang Bauernschmitt näher kennt, der wusste ganz genau, dass er seine Ideen gnadenlos durchzog. Somit gestaltete er eine große Einladung für den 10.09.1983, Mehrere Bayernfanclubs fanden sich zu einem denkwürdigen Sommerfest nach Oberlangheim ein. Die Fanclubs aus Friesen (KC), Merkendorf (BA), Untersteinach (KU), Lichtenfels-Schney, Burkheim (LIF), Rodachgrund (LIF), Michelau (LIF) und dem Gastgeber Oberlangheim spielten am Nachmittag ein Fußballturnier und am Abend feierte man zusammen das 1. Oberfrankentreffen der späteren Vereinigung. Wenige Wochen darauf trafen sich die Verantwortlichen dieser 8 Fanclubs zur Gründungssitzung im Bahnhofslokal in Redwitz, welche zu diesem Zeitpunkt die Heimat des Fan-Club Rodachgrund war. Als Vorstand wählte man Wolfgang Bauernschmitt und er legte fest, dass man sich einmal im Quartal zu einer Versammlung trifft. Die erste dieser Art, wurde am 16.12.1983 in der Traditionsgaststätte „Desera“ bei den Bayernfans in Friesen abgehalten. Der damalige Vorstand der Gastgeber, Wolfgang Deinlein, konnte nunmehr 12 Fanclubs im Kronacher Stadtteil begrüßen. Auf der darauffolgenden Sitzung im März 1984, legte man einem Jahresbeitrag von 12,00 DM pro Fanclub fest, und erstellte die erste Satzung für den Fanverbund aus Oberfranken. Alljährlich sollte nun abwechselnd immer ein Fanclub das „Oberfrankentreffen“ als Gastgeber ausrichten um den Kontakt der vielen Fans untereinander zu verbessern. Bei der Sitzung am 9. November 1984 in Merkendorf einigten sich die Vorstände auf den offiziellen Namen „Oberfranken – Vereinigung 1983“ dieses Fanverbundes, welches damals vom FC Bayern München nicht so recht anerkannt werden wollte. Dieses verursachte immer wieder kritische Diskussionen, aber Bauernschmitt lies sich von der Nichtakzeptanz aus der Säbener Straße nicht beirren und bliebt seine Linie treu. Er unterstütze unter Anderem viele Gründungen von Fanclubs in der Region und zum Heimspiel am 05.10.1985 gegen Waldhof Mannheim fuhr er mit 56 Vertretern mit einem Sonderzug mit nach München. Ein Hauptanliegen der Vereinigung ist ständige Pflege und der Kontakt zwischen den Fanclubs untereinander. Bei den vielen gemeinsamen Busfahrten und den alljährlichen stattfindenden Treffen der Bayernfans fand dies immer wieder Bestätigung. Bei der Versammlung im Juni 1990 in Jesserndorf, wurde die Vorstandschaft und der Vorstand Wolfgang Bauernschmitt wegen der Busfahrt zum Bundesligafinale gegen Dormund kritisiert. Es traten an diesem Abend nach Unstimmigkeiten der 2. Kassier Siggi Deffner, und der 1. Schriftführer Thomas Kahofer, von ihren Ämtern zurück und für die nächste Sitzung in Friesen wurden Neuwahlen beschlossen. Hier endete die langjährige Ära von Wolfgang Bauernschmitt, dem Gründer dieser Vereinigung, welcher im Jahre 2003 für seine Verdienste während seiner Amtszeit und dem aktivem Mitwirken danach als Ehrenvorsitzender ernannt wurde.

 

1990 - 2001 Siegfried Deffner: Fan-Club Entwicklung von 16 auf 24

 

Der damals junge Vorstand Siggi Deffner vom 1986 gegründeten Fanclub in Issigau (Ldk. Hof) zog als 2. Kassier 1988 in die Vorstandschaft der Vereinigung ein, nur wenige Wochen nachdem sein Fanclub dem Verbund beigetreten ist. Seine erste Versammlung konnte er am 30.11.1990 in Förtschendorf vorstellen und präsentierte den Anwesenden ein neu erstelltes Adressenverzeichnis. Ein Jahr später führte man eine Spar - Sau ein, sowie Fanclubaufnäher und Aufkleber mit dem Schriftzug der Vereinigung. Am 23.11.1991, konnte man ein Gespräch mit dem damaligen Fanbeauftragten, Markus Hörwick, erzielen. Ziel dieses Treffens war es, eine bessere Akzeptanz und Anerkennung vom Rekordmeister zu bekommen. Am diesen Tag machten sich Vorstände und Vertreter der 12 Fanclubs mit einem Bus auf nach München. Am Nachmittag besuchte man die Bundesligapartie gegen Karlsruhe und dies war zugleich die Geburtsstunde einer alljährlich stattfindenden gemeinsamen Busfahrt, welche bis heute neben dem Oberfrankentreffen ein fester Bestandteil im Terminkalender ist. In den folgenden Jahren bekam man mehr und mehr Anerkennung von Seiten des FC Bayern München, welche von den Besuchen der Herren Hörwick, Roth und nicht zuletzt auch vom aktuellen Fanbeauftragenden Raimond Aumann (1997 in Seibelsdorf und 1999 in Neukenroth) ihre Bestätigung fand. Ab dem Jahre 1996 betätigten sich alle Fanclubs einmal im Jahr sportlich und man spielte jeweils im Januar um einen Wanderpokal ein Fußball Hallenturnier untereinander aus. Als ersten Austragungsort wählten die Vorstände den Ort Nordhalben im nördlichen Landkreis Kronach aus. Nach dem die viele Arbeit zumeist immer nur an Siggi Deffner hängen blieb, dachte er im Jahre 1999 an Rücktritt, ehe man ihm auf der Busfahrt gegen Werder Bremen im gleichen Jahr doch noch umstimmen konnte, sein Werk weiter zu machen. Am 26.03.1999 fand in Effelder, nähe dem thür. Sonneberg eine Jahreshauptversammlung statt. Mit einer stark verjüngten, hoch motivierten und teilweise neu gewählten Vorstandschaft machte Siggi Deffner sein Amt weiter und führte den 1983 gegründeten Fanverbund aus Oberfranken ins neue Jahrtausend. Seinen Abschied feierte er 2001 bei der Jahreshauptversammlung in Issigau und im Herbst darauf wurde er einstimmig zum Ehrenvorstand für seine wertvollen Verdienste gewählt.

 

2001 - 2008 Frank Müller: Fan-Club Entwicklung von 24 auf 31

 

Mit dem Beisitzer Frank Müller vom Fanclub aus Neukenroth 1967, welcher in seinen 2 Jahren davor als Beisitzer einiges von Deffner lernen konnte, übernahm mit ihm zum ersten mal einer aus dem Landkreis Kronach das Ruder in der Vereinigung. Die neu gewählte Vorstandschaft richtete im gleichen Jahr das erste Kleinfeldfußballturnier in Neuenmarkt aus, welches von Jahr zu Jahr von einem anderen Fanclub als Gastgeber durchgeführt wurde. Als großen Fehler gestand er und die Vorstandschaft ein, dass man kein offizielles Oberfrankentreffen 2001 durchführte. Aufgrund eines in Neufang stattfindenden Festes einer namhaften Weißbierbrauerei und damaligen Partner des FCB`s fand dieses nicht statt. Die Nordhalbener, einer der treuesten Fanclubs im Verbund feierten am gleichen Tag ihr 20. jähriges Bestehen. Im Jahre 2003 konnte man in Wolfersgrün das 20-jährige Bestehen der Vereinigung feiern und präsentierte hier das neue Polo – Shirt mit eigenem Emblem, sowie eine Chronik über die vergangenen zwei Jahrzehente. Im Jahr 2004 feierte der Fanverbund zusammen mit über 400 Fans mit dem damaligen Trainer Felix Magath in Seßlach eine Weihnachtsfeier. Die zahlreich erschienenen Teilnehmer erlebten einen sehr sympathischen Trainer und Vertreter des Bayern München. Im Sommer 2005 erfolgte die Einführung einer eigenen Website, welche die Organisation transparenter machte. Mit der Aufnahme in den 30iger Fanrat des FC Bayern München, zu dem die Großen und Namhaften Fanclubs und Verbände gehören, konnte man die Bekanntheit merklich forcieren und neue Kontakte schließen. Zusammen mit den anderen Vorständen aus diesem Gremium, diskutiert Frank Müller in regelmäßigen Abständen mit der Vereinsführung und  stellt somit ein wertvolles Bindeglied zwischen dem Verein und der Fanbasis dar. Auch im sozialen Bereich zeigte man Engagement. Im Herbst 2002 wurde die Kronacher Lebenshilfe zu einem Bundesligaspiel nach München eingeladen. Toll auch die Unterstützung mit einer Wertspende von 888,--€ für die  „Tsunamie – Opfer“ im Jahr 2005. Mit dem Jubiläum zum 25. Gründungsfest 2008 und der Erstellung einer Chronik hierzu erlebt die „Oberfranken – Vereinigung“ einen nächsten Höhepunkt in ihrer bisherigen unvergleichbaren Erfolgsgeschichte. Durch unerbittlichen Fleiß und Engagement zeigt Frank Müller wieder einmal was für Ihn die Vereinigung bedeutet.

2008 - 2013 Frank Müller: Fan-Club Entwicklung: Zuwachs von 31 auf 36

Am 31.05.2008 feierte man ein grandioses Fest zum 25-jährigen Jubiläum und es began eine neue Epoche der Vereinigung. Mit der Gründung des ArbeitsKreisFanDialog (AKFD) fungierte man künftig als Vertreter und Bindeglied zum FCB und allen offiziellen Fanclubs der gesamten Region mit dem PLZ-Gebiet 95/96. An den Sitzungen mit der Fanclubbetreuung und dem Vorstand in München wird regelmäßig teilgenommen und bereits drei regionale Versammlungen mit Raimond Aumann (Direktor Fanbetreuung), Markus Meinte (Teamleiter) und dem AKFD-Sprecher Alexander Groß konnte man bisher ausrichten. Vor jedem Heimspiel im Stadion nimmt man zudem am Kurvengespräch (u. a. mit Vertretern des FCB, der Münchner Polizei, etc.) teil. Der Kontakt über die Grenzen Oberfrankens hinaus wurde gepflegt und gefestigt. Das gut funktionierende Konzept der Oberfrankenvereinigung findet bereits Nachahmung in anderen Regionen. Mit den Teilnahmen an Sonderzügen des Club12 nach Berlin und der Mitorganisation eines Fanfliegers 2010 nach Madrid stellte dies zuweilen große Herausforderungen dar. Wegen des zunehmenden Aufwandes wurde 2011 mit Stefan Lutz als Vertreter von Vorstand Frank Müller ein kompetenter Mann gewählt, um mit der Doppelspitze zukünftig das beachtliche Niveau halten zu können. Durch die stetige Zunahme von Fan-Clubs und Mitgliedern und dem gleichbleibenden Kontingent an Eintrittskarten für die Spiele unserer Bayern wird die Wichtigkeit der Vgg. als Dachverband eine immer größere Rolle spielen. Mit dem gemeinsamen Organisieren von Fahrten, dem Austausch un der gegenseitigen Unterstützung bei Eintrittskarten, werden künftig die Vorstände und deren Mitglieder konfrontiert. Die seit 2009 als e. V. geführte Oberfrankenvereinigung, mit bisher über 100 stattgefunden Versammlungen, stellt hier in Zukunft eine geeignete Plattform dar.

2013 - heute Frank Müller und Stefan Lutz: Fan-Club Entwicklung von 36 auf 40

Am 15.06.2013 feierte man zwei Wochen nach dem ersten TRIPLE unserer Vereinsgeschichte ein unvergessliches 30. Jubiläum in Neufang. Stargast an dem Abend war der Welttorhüter und Fanliebling Jean-Marie Pfaff. Die Doppelspitze Müller und Lutz harmonierte in den vergangenen fünf Jahren hervorragend, was sich auf die Entwicklung der Vereinigung sehr positiv auswirkte. Frank Müller wurde im AKFD in diverse Arbeitsgruppen berufen und war aktiv am Ticket Zweitmarkt und als Kassier für die Stadionbemalung beteiligt. Stefan Lutz kümmerte sich vornehmlich um die lokalen Aktivitäten und gab der neuen Website ein neues, modernes Gesicht. Die erfolgreiche Arbeit der Vereinigung lässt sich durch die aktive Mitarbeit der gesamten Vorstandschef belegen. Die Mitgliederzahl konnte hauptsächlich durch das Fichtelgebirge auf 40 erhöht werden. Im sozialen Bereich etablierte sich die Sparte "Vgg. HILFT" und zusammen mit den Fan-Clubs konnten hier bis heute über 20.000€ an gemeinnützige Einrichtungen gespendet werden. Im Bereich "Vgg. on TOUR" organisieren wir unter der Führung von Wolf Rösner aus Sellach Fahrten zu Auswärtsspielen im Europapokal und zu nationalen Heim- und Auswärtsspielen. Auf Initiative von Uwe Hauck aus Sonnenfeld führte man der Solidarpakt ein, mit dem Ziel, dass jeder Fan-Club mindestens eine Busfahrt pro Saison nach München durchführen kann. Im bereits seit über 10 Jahren bestehenden AKFD steht die Oberfrankenvereinigung als Vorbild für die Regionen on Tour, regionale Versammlungen und der Gründung weiterer Fanclubverbunde in Nordrhein-Westfalen und Mittelfranken. Für die Zukunft sieht unsere Vereinigung auf stabilen Säulen und stellt für die Fan-Clubs in Oberfranken und deren Mitglieder eine Plattform für Kameradschaft, Vertrauen und einen hohen Faktor an Spaß, um gemeinsam die Leidenschaft FC Bayern München zu teilen. 

 

Fortsetzung folgt........